Isle of Arran

Ja, das Kildonan Hotel an der Südspitze der Isle of Arran hat schon besser ausgesehen, aber haben wir das nicht alle mal? Der Charme verblassender Schönheit, doch die Lady des Hauses hat investiert in eine neue Terrasse und der dining room lockt mit großen Fenstern zum Meer. Der Lack ist ab, doch die Lage ist traumhaft. Auf der einen Seite der Blick auf die Steilküste, auf der anderen Seite der vorgelagerte Felsen der Insel Pladda mit ihrem Leuchtturm. Mit etwas Glück liegen die Seehunde direkt vor dem Hotel auf den Sandbänken und chillen. Arran ist eine Miniaturausgabe der schottischen Highlands mit Stränden, Steilküste, Glens und Hills. Es lohnt sich kaum mit dem Wohnwagen über zu setzen, die Strassen sind schmal, die Insel ist klein und innerhalb eines Tages leicht zu umrunden mit dem Auto. Trotzdem gibt es zwei schöne Campingplätze, einer davon direkt neben unserem Hotel. Der Blick ist unbezahlbar, aber eben auch mit einem Scotch in der Hand und einem bequemen, windgeschützten Platz auf der Terrasse mit Loungemusik und Service zu haben. Ich bevorzuge heute die luxuriöse Variante.

Terrasse des Kildonan Hotel

Der Hafen Ardrossan, von wo aus die Fähre zur Insel übersetzt, ist nur rund 50 Minuten von Glasgow entfernt. Arran ist deshalb ein beliebtes Ziel für einen Wochenendausflug, zumal auch die Überfahrt wenig mehr als eine Stunde dauert. Zwei erwähnenswerte Dinge kann man auf Arran tun, vorausgesetzt man will nicht nur sein Golfhandicap verbessern: die Arran Wiskey Destillerie besuchen, die Standing Stones of Machrie Moor anschauen und den Wasserfall oberhalb von Kildonan finden. Ausserdem natürlich baden, sofern es das Wetter zulässt.

Kildonan Strand

Für die Wiskey Brennerei hat die Zeit leider nicht gereicht, doch der Arran Malt schmeckt rund und weich im Gaumen, die Destillerie ist seit 1995 die erste nicht illegale Brennerei auf der Insel. Die Standing Stones sind vielleicht etwas enttäuschend wenn man Stonehenge vor Augen hat, doch regen sie die Diskussion darüber an, was der Sinn dieser Steinformationen wohl war. Der Hauptgrund aber, weshalb man einmal hier gewesen sein sollte, ist die Library. Eine Bücherei mitten im Wald? Genau. Deshalb sollte Arran auf jeder Reiseliste stehen, solange es diesen verwunschenen Ort noch gibt. Was es damit auf sich hat, kannst du hier lesen: Der Traum des Indianers

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *