Tag Archive for Schottland

Loch Boom Ullapool

Einsamkeit mit Stromanschluss in Ullapool

Nach der wilden Abgeschiedenheit unserer Tour entlang der Westküste erscheint Ullapool geschäftig wie eine Großstadt. Das Hafenfest hat alle an den Pier gelockt, die Kinder angeln Krebse und testen, wer sich traut sie anzufassen. Ein Dudelsackspieler bläst in die Pfeifen, die Fähre nach Lewis oder Skye tönt ihr Signal, Motorradfahrer fahren in der Kolonne am Pier entlang, Einheimische schlendern im…

Schottlands Neuschwanstein

 

Dunrobin Castle

Durobin Castle muss man nicht besucht haben, es wurde im 19. Jahrhundert in seine heutige Version gebracht und vor dem Eingang parken Busse. Doch an einem sonnigen Tag wie heute kann man in den schön angelegten Gärten lustwandeln und sich die kleine Brise, die vom Meer herüber weht um die Nase streichen lassen.

 

Loch Ness

Die Ungeheuer von Loch Ness

Ein kurzer Abstecher auf dem Weg nach Norden beschert uns einen Strandtag, frische Muscheln von den Shetlands und vier Lektionen im einparken und wenden mit Wohnwagen. Mittags ein Spaziergang am Loch Ness, das soll die Zwischenstation sein, auf dem Weg zu unseren heutigen Ziel Dornoch an der North Coast 500. Von der Autobahn runter, schnell sind wir auf einer schmalen…

Insel Mull

Oh Mull of Mull

Das kleine Eiland an der Westküste auf der Höhe von Oban gibt einen ersten Eindruck in die Welt der inneren Hebriden. Ohne Tourismus wäre die Insel wahrscheinlich unbewohnt, es gibt eine Handvoll  kleinerer Dörfer mit Cafés, Restaurants und B&Bs und die Tobermory Whiskey Destillerie, doch hautsächlich finden wir: Natur. Sattes tropisches Grün, nur die Temperaturen passen nicht recht dazu. Die…

The Jacobite Stream Train

Hogwarts Express Adventure Tours

Die sintflutartigen Regenfälle und Orkanböen, die seit 2 Tagen des Westen Schottland erschüttern, haben große Teile der Strassen im Mount Nevis Gebiet und Teile des Schienensystems am Glenfinnan Viadukt fortgespült. Der weltberühmte Hogwarts Express sitzt in Mallaig fest und wird voraussichtlich erst in mehreren Tagen wieder fahren können. Die Reisenden wurden mit Bussen zurück nach Fort William transportiert, nachdem das…

Mallaig

It stopped

Es regnet. Nicht  wie in den vergangenen Tagen, ein kleiner Schauer zwischen durch, nicht stark genug, dass es sich lohnen würde die Kapuze der Jacke hoch zu schlagen, nicht so ein Wellness- langweil-mich-nicht-Regen, der mehr eine Zerstäubung von Wasser ist, wie um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Es regnet Katzen und Hunde. Am Morgen nach der ersten Nacht im wunderschön gelegenen…

unterwegs am loch lomond

Into the wild

  Wenn man sich auf sein Navi verlässt, kann es passieren , dass ungeplante Dinge stattfinden. So schickt es uns ohne mit der Wimper zu zucken, sprich kommentarlos, auf einen Umweg rund um den Loch Lomond, den 37km langen, größten Binnensee Großbritanniens. Und beschert uns das Glück im romantisch, wilden Trossach Tal auf den Spuren von Rob Roy zu fahren,…

a-gromby

stormy weather in formby

  Der Sturm zerrt an unserem Wohnwagen, fährt in die Ritzen unter den Fenstern, die Gardinen schwanken bei jedem Windstoss, das Bett schaukelt sanft, es ist für walisische Verhältnisse sehr gemütlich. Sturm über dem Nationalpark in Formby, aber was macht das schon. Uneingeschränkte 5 Drops in allen Kategorien für diesen Flecken, kaum 30 Minuten nordwestlich von Liverpool. Kilometerweite Dünen, wildes…

camping

Stolz und Vorurteil in Brügge

Spätestens seit heute, spätestens seitdem wir uns im Stau auf der fünfspurigen Ringautobahn Antwerpen-Ost vorwärts gequält haben, eingeklemmt zwischen riesigen, klimatisierten, mit Druckluft gebremsten 7,5 Tonnern und ich mit unserem alten Wohnwagen dazwischen ständig die Spur wechseln muss, weil das Navi mal die eine und dann doch wieder die andere Fahrspur favorisiert – spätestens also, nachdem wir eine Ewigkeit stillgestanden…

Status

Anna

Whiskey

Warum eigentlich ein Wohnwagen? Ganz einfach: wer gerne offroad fährt und die Strassen abseits sucht, kommt mit dem Wohnmobil nicht weit. Und auch die kleinen Orte im Norden der Insel lassen sich sicher mit einem wendigen Jeep besser entdecken. Ausserdem können wir den Wohnwagen auch einfach mal stehen lassen und einen Abstecher machen – vielleicht mit Übernachtung im Spukschloss? Nachtrag: jetzt, 6 Wochen später muss ich sagen: Genau! Mit dem Wohnwagen kommt man nicht an die entlegenen Orte, an denen ich gern übernachtet hätte, dafür habe ich sie mit dem Jeep gefunden! Und die nächste Tour könnte dann mit einem Offroad Campingbus stattfinden…vielleicht von Dänemark nach Island?