Venedig mit Kind Teil 2

Eine Woche low budget Venedig mit Kind – geht das überhaupt? Ja, wenn man sich die überflüssigen Sehenswürdigkeiten schenkt und sich auf das italienische Leben vor Ort einläßt. Am Markt einkaufen, selber kochen, eine Wochenkarte für das Vaporetto nehmen, und am Abend das dolce farniente mit den Einheimischen bei einem Gläschen Wein geniessen. Hier unser Bericht:

Wohnung

Wer jeden Tag an den Strand möchte, ist mit einer Wohnung am Lido di Venezia auf der richtigen Seite. Wir wohnten 5 Busstationen von der Anlegestelle Santa Maria Elisabetta entfernt in der kleinen Seitenstrasse Calle Leonardo Loredan. Nur wenige Schritte entfernt zum Meer, perfekt um den Tag mit einem erfrischenden Sprung ins Wasser zu beginnen, Strandburgen zu bauen oder Muscheln zu suchen. Wer die „kühleren“ Vormittagstunden nutzt und genügend Sonnencreme eingepackt hat, kann auf einen Sonnenschirm und ein Badehäuschen verzichten. Zur heißen Mittagszeit ist man ohnehin drinnen und geniesst die Siesta. Direkt an der Kreuzung Calle Sandro Gallo/Leonardo Loredan befindet sich eine Osteria, in der sowohl Mittags, als auch am Abend ausschließlich Einheimische saßen, zu recht – die beste Empfehlung für ein gutes Lokal vor Ort.

 

Nach der Siesta ist es dann Zeit für einen Ausflug nach Venedig, was auf mindestens 4 verschiedenen Routen möglich ist, wir sind jeden Tag eine andere Strecke gefahren, und Kinder sind ja grundsätzlich leicht fürs Bootfahren zu begeistern. Die kürzeste Fahrtzeit zur Piazza San Marco beträgt 10 min mit der Linie 2, auf den anderen Strecken dauert es länger, dafür entdeckt man Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Tipp: Einfach mal mittendrin an der nächsten Vaporetto Station aussteigen und erkunden, was es in dem Viertel zu entdecken gibt. Plötzlich findet man den kleinen Bäckerladen, die nette Espressobar oder den Metzger, der gerade mit den Nachbarn plaudert. Oder den Gondelbauer, oder Perlenmacher, die nichts dagegen haben, einem neugierigen Kind ihre Kunst zu erklären. Je nach Interessenlage finden Kinder es auch immer spannend Menschen bei ihren Alltagsbeschäftigungen zuzuschauen.

Perlenmacher

Do and Don´t in venedig

 

Oft angepriesen, aber absolut nicht lohnenswert für Kinder ist ein Besuch der Inseln Murano und Burano. Zwar könnte der Besuch einer Glasbläserei interessant sein, doch bei den geführten Touren ist weniger zu sehen als im Deutschen Museum in der Glasbläserabteilung und man hat das Gefühl auf einer Verkaufsveranstaltung zu sein. Burano ist ein hübsches Dörfchen, das nachdem das Boot dort angelegt hat kurz von einer Horde Touristen überfallen wird, die mit der Kamera in der Hand bunte Häuschen und andere Touristen davor fotografieren. Der Besuch ist nur gerechtfertigt durch die lange Fahrt mit dem Boot dorthin, wer also einen halben Tag bootfahren möchte und anschliessend in Venedig den Abend geniessen will hat einen guten Programmpunkt.

Burano

Für gemütliches dahinschlendern ist besonders das Viertel Cannaregio geeignet, am abend sind viele Studenten unterwegs, die Stimmung ist ungezwungen und Kinder sind überall gern gesehen. Wer nur einen Wein trinken möchte, findet viele Weinbars, leicht zu erkennen dadurch, dass davor eine Menge gut gelaunter Menschen mit Gläsern in der Hand stehen und sich angeregt unterhalten. Für Kinder empfiehlt sich ein Lemonsoda.

Vino Vero

Ein Picknick in den Giardini ist ebenfalls ein schöner Zeitvertreib, auch wenn gerade keine Bienalezeit sein sollte. Kinder lassen sich leicht für Kunst begeistern, vorrausgesetzt man interessiert sich selbst. Wenn nicht, siehe meinen Artikel „7 Dinge, die Du über Kunst wissen mußt“ oder man nimmt ein Soft Boccia Spiel mit und zieht sich in den ruhigen Teil der Giardini zurück, wo es genügend Auslauf und Ruhezonen gibt.

Am Wochenende werden die gigantischen Kreuzfahrtschiffe mit dem Schlepper in die Lagune gezogen, wo dann direkt aus der ersten Reihe 3000 Menschen ein Foto vom Markusplatz machen, bevor das Schiff sie wie ein Heuschreckenschwarm ausspuckt. Das finden nicht alle Venezianer gut. Zeit in ein anderes Viertel zu wechseln und sich dort einfach treiben zu lassen.

SAMSUNG CSCNo grande Navi

Besonders schön ist das in Cannaregio oder Dorsoduro, Vaporetto Stationen……..folgen

 


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/21/d451979798/htdocs/rd/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

  2 comments for “Venedig mit Kind Teil 2

  1. Iris Sedran
    10. Juni 2015 at 7:47

    Anna, bitte schreibe weiter. Das liest sich so schön – ganz abgesehen von den vielen guten Tipps. Ich habe gerade Herzenhören beendet von Jan-Philipp Sendker. Übergangslos zu deinen Zeilen. Und dann so schön illustriert. Ich freue mich auf deine nächste Reise.

    • Anna
      10. Juni 2015 at 10:31

      Liebe Iris, das Buch habe ich auch sehr gern gelesen! Wenn Du meinen Blog abonnierst, verpasst Du keinen Artikel mehr! Herzliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *